INNO-ROADMAP

Die beteiligten Kunden-Unternehmen verfügen - jedes für sich - über sehr spezifisches Wissen und besondere Kompetenzen, wobei das gegenseitige Wissen der Firmen um diese Know How wenig ausgeprägt ist. Daher wurden mit dem Projekt „Inno-Roadmap“ u.a. folgende Zielsetzungen verfolgt:

  • Ausarbeitung eines neuen, kombinierten mehrstufigen Prozesses, um vertiefende Wissenslandkarten für die teilnehmenden Firmen zu erstellen,
  • Ableitung von Innovationsprojekten durch unternehmensübergreifende Vernetzung und Rekombination des individuellen Wissens ("Co-Creation"),
  • Erarbeitung eines Methodensets zur Entwicklung einer Inno-Roadmap
  • Entwicklung eines „Show Cases“ zur Bewusstseinsbildung, Demonstration und Übertragung des Inno-Roadmap-Ansatzes auf andere Firmen bzw. Netzwerke.

 

UMSETZUNG

In einer ersten Phase wurden zunächst in Individual-Workshops das spezifische Wissen und die relevanten Kompetenzen im Technologiefeld Smart Plastics auf Unternehmensebene identifiziert, konkretisiert und bewertet. In einem weiteren Schritt wurden dann die einzelnen Kompetenzen und Wissenselemente unter Verwendung eines kreativen Methodenansatzes unternehmensübergreifend vernetzt, neu kombiniert und daraus eine Reihe innovativer Projekt- und Produktideen abgeleitet. Das Ergebnis sind u.a. fünf konkrete Innovationsprojekte, die nun von den beteiligten Unternehmen umgesetzt werden.


ERFOLG

  • Co-Creation: Schaffung neuer Innovations-Impulse durch Rekombination von Wissen im Netzwerk
  • Innovationsprojekte: Entwicklung von fünf konkreten Innovationsprojekten
  • Methodenset: Erarbeitung eine neuen, kreativen Methodensets zur Entwicklung von „Inno-Roadmaps“
  • Wissenslandkarten: Erstellung vertiefender Wissens-Landkarten auf Unternehmens- bzw. Netzwerkebene
  • Show Case: Bewusstseinsbildung bei einzelnen Firmen über das eigene Wissen bzw. das Wissen der anderen beteiligten Unternehmen
  • KnowHow-Transfer der Inno-Roadmap-Methodik in die teilnehmenden Unternehmen und damit nachhaltigen Stärkung der Innovationskraft, sowie Schaffung von neuen Schnittstellen zu weiteren Entwicklungspartnern.